Steigende Arbeitslosigkeit: Ist die Zeit der sinkenden Zahlen vorbei?

Aktuell ist die Arbeitsmarktlage in Deutschland sehr gut. Immer wieder kann die Bundesagentur für Arbeit eine positive Bilanz ziehen. Dabei gibt es allerdings auch Volkswirte die zur Besonnenheit raten. Denn die Zeiten der sinkenden Arbeitslosenzahlen seien vorerst vor.

Laut einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) sind die meisten Volkswirte deutscher Großbanken der Ansicht, dass die Arbeitslosenzahlen bereits im kommenden Jahr wieder leicht ansteigen werden. Damit könnte also eine Kehrtwende in der aktuellen Entwicklung eingeläutet werden. Gründe für den erwarteten Anstieg gibt es mehrere. Zum einen wird der VW-Skandal wahrscheinlich zu Entlassungen führen. Davon sei nicht nur der Autobauer selbst, sondern auch Zulieferfirmen und Transportunternehmen betroffen.

Asylsuchende mit Problemen bei der Arbeitsplatzsuche

Zum anderen wird die Flüchtlingskrise unweigerlich zu einem Anstieg der Arbeitslosenzahlen führen, da selbst bei einer vorliegenden Arbeitserlaubnis eine Integration in den deutschen Arbeitsmarkt nur für einige Asylsuchende zeitnah möglich sein wird. Dies liegt an mehreren Faktoren. Nicht immer ist es etwa eine fehlende berufliche Qualifikation der Asylbewerber. In vielen Berufen ist hingegen eine Anerkennung der Ausbildung im jeweiligen Heimatland problematisch. Deshalb müssten die Betroffenen nicht nur Sprachkurse besuchen, sondern auch fehlende Kenntnisse bzw. Inhalte des entsprechenden Berufs in Schulungen nachholen. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass viele Menschen auf der Flucht wichtige Dokumente wie Zeugnisse nicht mitnehmen konnten oder diese unterwegs verloren haben. Für sie ist es umso schwieriger einen Arbeitsplatz in ihrem Beruf zu finden, da sie keine Nachweise über Schulabschlüsse, Berufsausbildungen oder frühere Arbeitgeber haben.

Wie können die Arbeitslosenzahlen stabil gehalten werden?

Dem Arbeitsmarkt in Deutschland stehen also einige Herausforderungen bevor. Um die Arbeitslosenzahlen nicht in die Höhe schießen zu lassen, ist es daher wichtig, dass die Politik gegebenenfalls Maßnahmen trifft, um sowohl den Wegfall von Arbeitsplätzen durch den VW-Skandal zu verhindern als auch eine möglichst reibungslose Integration der Asylsuchenden in den Arbeitsmarkt voranzutreiben.